Schulnoten? Abschaffen!

Thema Zeugnisse. Viele Eltern beklagen, dass schon in der Grundschule der Notendruck steigt. Der Bayerische Lehrer- und Lehrerinnenverband (BLLV) möchte das Zwischenzeugnis abschaffen und plädiert stattdessen für regelmäßige „Vertrauensgespräche zwischen Lehrern und Eltern“.

Waltraud Lucic, Vorsitzende des Münchner Bezirksverbandes, geht noch weit darüber hinaus. Im Gespräch mit der Süddeutschen Zeitung bezeichnet sie den Leistungsdruck als „verrückt“ und wirft dem Notensystem vor, die Lehrer zu „Aussortierern“ zu machen, schreibt die Süddeutsche Zeitung.

Ja. Richtig. Noten sind eindimensional, subjektiv und (meist) ungerecht. Sie sind der primitive Versuch, die komplexen Vorgänge des Denkens, Lernens, Sozialverhaltens und der Persönlichkeitsentwicklung auf ein [meist: diskretes] Nummernspektrum zwischen 1 und 6 abzubilden. Keine halbwegs intelligente Person könnte das bei objektiver Analyse für angemessen halten. Trotzdem hängt fast das ganze Leben davon ab.

„Die Ziffernnoten, die an deutschen Schulen verteilt werden, sagen rein gar nichts aus über den Leistungsstand und Förderbedarf der Schülerinnen und Schüler“, sagte Sven Lehmann, Landesvorstandssprecher der Grünen Jugend, bei der zentralen Veranstaltung am Düsseldorfer Rheinufer. Statt der blanken Noten von eins bis sechs müssten alternative Formen der Leistungsbewertung eingeführt werden, wie zum Beispiel Lerntagebücher und individuelle Förderempfehlungen, so wie sie in Skandinavien bereits existieren.

Auch in Hamburg wird umgedacht: Dort dürfen die Lehrer mit Worten statt mit Zahlen urteilen, das neue Schulgesetz macht’s möglich. Die Bewertung ohne Noten soll dort auf einem „Kompetenzraster“ basieren, das beurteilt, was der/die SchülerIn in der Schule macht. Was sie schreibt und sagt, ob er wach ist oder nicht – und so weiter.

Für das Fach Deutsch kann dann zum Beispiel statt einer „Drei“ im Zeugnis stehen, wie gut jemand Diktate und Aufsätze schreiben kann, wie eigenständig er oder sie arbeitet oder ob er/sie sich alles dreimal erklären lässt.

„Das Zensurensystem schafft eine Ellbogenmentalität in den Klassenzimmern“, sagt Hamburgs Elternvorsitzende Karen Medrow-Struß SPIEGEL ONLINE. Sie findet Noten nicht pädagogisch sinnvoll, da sie den Schülern keine klare Beurteilung ihrer Leistungen geben. Außerdem würden die Noten die Schüler nicht aufs Arbeitsleben vorbereiten, sagt sie – „wir bekommen im Job ja auch keine Zensuren“.

Auch die „WELT“ läßt Notenkritiker zu Wort kommen: „Nicht Auslese, sondern Förderung muss als oberstes pädagogisches Prinzip gelten“, zitiert sie den Erziehungswissenschaftler Professor Jörg Ziegenspeck aus Lüneburg aus einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur.

Auch wenn die Forderung jetzt wieder an Aktualität gewinnt, die JungdemokratInnen, eine parteiunabhängige Jugendorganisation fordert schon seit 1999: Noten abschaffen!

Ein Gedanke zu “Schulnoten? Abschaffen!

  1. Meine Meinung wir sind dazu in D noch viel zu harmlos. Welche reellen Chancen hat man denn wenn man auf einer Gesamtschule erst Noten in Klasse 9 bekommt oder sitzen bleiben kann, respektive Walddorschulen. Förderung ist da das A und O und dies in allen Bereichen des Bildungssysteme eine Euro Bildungsinvestition erspart X Euro Arbeitslosengeld. Zudem Konsumiert derjenige mehr, zahlt Steuern und Rentenbeiträge

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s