Diekmann sollte Lokomotivführer werden

Was die Streiks der Lokführer angeht, war ich immer etwas zerissen.

Was ich nicht mag: 

1.) Ich halte nicht viel von Gewerkschaften, die sich auf bestimmte Berufsgruppen spezialisieren, statt alle Beschäftigten eines Unternehmens zu vertreten. 

2.) Ich bin ein Fan des öffentlichen (Nah-)Verkehrs und möchte so viele Menschen wie möglich gut und bequem damit befördern und die Autos, die täglich Menschen töten und verletzen und vergiften möglichst überflüssig machen. Da tut natürlich ein Streik sehr weh.

Was dafür spricht: 

1.) Die DGB Gewerkschaften sind eine ziemlich lasche Organisation und besonders toll setzen sie sich nicht gerade für die Interessen der Arbeiutnehmer ein.

2.) Lokführer verdienen in Deutschland – obwohl es ein Verantwortungsvoller und belastender Job ist, ziemlich schlecht: 

Einkommen von Lokführern in Europa
Klick auf das Bild für eine große Ansicht

Dagegen läßt sich Bahnchef Rüdiger Grube nicht nur fürstlich entlohnen. Grube gönnte sich auch letztes Jahr laut Handelsblatt rund 20 Prozent mehr an Vergütung – während er die (DGB-) Gewerkschaften mit mageren 3% abspeiste. Hier wird kräftig von unten nach oben umverteilt: Während die Reichen sich immer mehr abgreifen, bleiben die normalen Menschen zurück. 

3.) Wenn ich sehe, wie die Bild und der Focus gegn die GDL hetzen, dann weiss ich allemal, auf wessen Seite ich stehe. Denn was diese Blätter präsentieren, ist kein Journalismus, sondern einseitige Stimmungsmache für die Interessen der Konzerne. 


Und wenn pünktliche Züge so wichtig sind – dann sollte wir die Bahn vielleicht wieder verstaatlichen. Pünktlicher war sie auf jeden Fall, als sie noch ein Staatsunternehmen war – und günstiger auch. 

Wenn ihr auf dem Laufenden bleiben wollt, dann abonniert doch unseren Newsletter.

 Oder folge uns auf Twitter unter @direkteaktion 

Verteilung der Rügen des deutschen Presserates

Die „Spitzenreiter“: Verteilung der Rügen des deutschen Presserates wegen Verstoß gegen journalistische Ethik in den letzten 10 Jahren nach Medium und Verlag:

 

Quelle: Deutscher Presserat (Aufbereitung durch DA) 

Siehe (für mehr Aktionen gegen dias Hetzblatt) auch: https://springershetzblatt.wordpress.com/

 

Wenn ihr auf dem Laufenden bleiben wollt, dann abonniert doch unseren Newsletter.

 Oder folge uns auf Twitter unter @direkteaktion 

Verkaufsboykott oder Pressegrosso?

Peter Brunner argumentiert in seinem Blogbeitrag gegen einen Boykott des Springerschen Hetzblattes („Bild“) durch die Zeitungsverkäufer. Er tut das mit dem Verweis darauf, dass seiner Meinung nach der diskriminierungsfreie Zeitungsvertrieb über den Pressegrosso (das Vertriebssystems der Zeitungen und Zeitschriften vom Verlag zum Einzelhandel/Wiederverkäufer) ein höheres Gut sei, das nicht für eine kurzfristiges Ziel wie den Bild Boykott geopfert werden dürfe.

Für ihn ist der Pressegrosso ein wichtiger Baustein des §5 des Grundgesetzes zur Pressefreiheit.

Ein ehrenwertes Anliegen, das ernst genommen werden sollte. Dennoch teile ich seine Argumentation nicht vollständig und möchte dazu Stellung nehmen.

1.) Der Pressegrosso ist, anders als §5 GG, keinesfalls eine allgemein zugängliche Institution, sondern von Geld abhängig. Nicht jeder, der Journalismus betreibt, kann seine Publikation darüber vertreiben, sondern nur, wer auch entsprechendes Kapital mitbringt. Was kein Argument gegen den Pressegrosso ist, aber 

2.) Die Kontroverse um die Bild dreht sich vor allem darum, ob es sich dabei tatsächlich noch um eine Presseorgan handelt oder nicht um eine politisches Kampangeninstrument. Der Pressegrosso ist aber nur für Presseorgane vorgesehen. Diese sollten aber bestimmten ethischen und rechtlichen Rahmenbedingungen folgen – was Springers Bild definitiv nicht tut. Das ist keine private Meinung, sondern gut dokumentiert:
a) Studie: Otto Brenner Stiftung erkennt Bild den Journalismus ab
b) Seit Beginn der Dokumentation des Deutschen Presserates hat die Bild 109 Rügen des Rates wegen Verletzung des Pressekodex erhalten – mehr als Doppelt so viele wie jede andere Publkikation. Insgesamt hat der Springer Verlag mit seinen Publikationen mehr Rügen kassiert, als alle anderen verlage zusammen. Die öffentliche Rüge ist die härteste Sanktion der Beschwerdeausschüsse des Presserates.

3.) Das Hetzblatt tritt regelmäßig §1 GG mit Füßen: „Die Würde des Menschen ist unantastbar.“ Ein Schutz durch den Staat erfolgt de facto nicht. Zählt das Recht des Springerverlages auf Verbreitung seines Produktes (selbst wenn indirekt auf §5 GG begründet) höher als die Würde seiner Opfer nach §1 GG?

4.) Die Gewissensfreiheit des Einzelhändlers (§4 GG) sollte ebenfalls gegen das Recht auf Verbreitung eines Produktes (nur indirekt auf §5 GG begründet) abgewogen werden. Angesichts der dauernden und systematischen Hetz des Springerblattes gegen Personen und Personengruppen müsste sich meiner Meinung jeder Mensch darauf berufen können.
Sie greift jedoch nicht, falls Druck auf den Einzelhändlers ausgeübt würde, das Hetzblatt nicht anzubieten.

5.) Das Hetzblatt nimmt auch die anderen im GG vorgesehenen Grundrechte regelmäßig unter Feuer, wenn es denn der Hetze dient. Springer hat m. M. – zumindest moralisch – nach das Recht verwirkt, sich – als Verlag – auf das GG zu berufen.

6.) Tatsächlich ist es keineswegs so, dass ich heute überall jede Zeitung erwerben kann. Es gibt weiterhin viele Kioske, die nur ein sehr eingeschränktes Angebot an Zeitungen und Zeitschriften anbieten. Ich habe bisher nicht herausfinden können, wie das sein kann. Tatsache ist jedoch, dass der Zugang zum Vertrieb keinesfalls diskriminierungsfrei erfolgt, das Hetzblatt jedoch überall verfügbar ist.

Ich hoffe, ich konnte vermitteln, dass es eine legitime (wenn auch ggf. nicht legale) Begrüdung für Einzelhändler gibt, den Vertrieb des Hetzblattes zu verweigern. Dennoch glaube ich nicht, dass das notwendig ist, denn es gibt sowohl viel wirksamere Methoden das Hetzblatt zu bekämpfen, als auch weniger problematische Vorgehensweisen für Einzelhändler, die fast die gleiche Wirkung erzielen.

1.) Viel wirksamer: Der Springer Verlag und das Hetzblatt hängen zu 95% – mehr als jeder andere Verlag – vom Werbegeschäft ab. Wer im Hetzblatt (oder in der Online Ausgabe) wirbt, finanziert damit die Hetze der Bild.
Die Werbetätigkeit dieser Konzerne in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu rücken und sie an ihre Verantwortung (auch gegenüber ihren Kunden) zu erinnern – tut dem Hetzblatt mehr weh als der Boykott durch 1.000 Einzelhändler.

2.) Auch die Einzelhändler können – ohne sich in die rechtliche Grauzone zu bewegen – viel gegen das Hetzblatt tun. Indem sie auf Werbemittel verzichten, die Bild weniger präsent (bis gar nicht offen) auslegen, den Kunden im Verkaufs(beratungs-)gespräch zu besseren Publikationen raten.

Siehe (für mehr Aktionen gegen dias Hetzblatt) auch: https://springershetzblatt.wordpress.com/

Wenn ihr auf dem Laufenden bleiben wollt, dann abonniert doch unseren Newsletter.

 Oder folge uns auf Twitter unter @direkteaktion 

Der Weg Frankreichs – wie erfolgreich gegen Islamisten?

Ist eigentlich schon jemandem aufgefallen, dass der Charlie Hebdo-Anschlag ausgerechnet in einem Land passiert ist, in dem der Nationalismus stärker, die Einwanderungspolitik restriktiver, die Integrationsbemühungen der Gesellschaft und des Staates noch geringer, die Rechtsextremen erfolgreicher, die Pressefreiheit geringer, und die polizeiliche Überwachung stärker sind als in Deutschland? Und wo die Burka verboten ist?
Mag das vielleicht daran liegen, dass Hass immer nur neuen Hass erzeugt?

"HuMor Transportvermittlung" – Nazi-Firma in München

Die HuMor Transportvermittlung GmbH in Mücnen ( Postanschrift: Hauptstr. 30a, 85716 Unterschleißheim, Lageranschrift: Siemensstr. 8, 85716 Unterschleißheim,
Die Geschäftsführer: Moritz Huber) beschäftigt nicht nur Nazis in führender Position (zum Beispiel den mehrfach vorbestrafte Nazi-Aktivisten Philipp Maximilian Hasselbach aus Essen) v, sondern lässt diese auch noch ihre Hetze im Facebook Profil der Firma verbreiten.

Und nachdem dass publik wird, wir nicht etwa der Nazi abgemahnt – er ist weiter dort tätig – sondern nur die Facebook Seite gelöscht.

Gründer und Eigentümer der Firma ist der Nazi MORitz HUber.