Schlagwort: Werbung

Unternehmens-Checkliste

Checkliste für eine ethisch- und nachhaltigkeits-orientierte Zusammenarbeit mit Gewinn-orientierten Unternehmen

LenzDie Zusammenarbeit mit Unternehmen ist für Vereine, Initiativen und Künstler ein potentielles Minenfeld. Denn aus Gründen der Profit-Maximierung oder einfach Bequemlichkeit werfen viele Unternehmensführer (und Manager) oft moralische Kriterien über den Haufen – oder ignorieren Unrecht, indem sie nicht näher hinsehen.

Doch will ich mit solchen Unternehmen kooperieren? Egal, ob ich von ihnen Geld nehme (zum Beispiel dafür, dass ich für es werbe), oder ihnen Geld gebe (zum Beispiel indem ich dort einkaufe) oder in andere Weise zusammenarbeite: Ich stehe mit in der Verantwortung für das, was da geschieht. Denn ich habe ja eine Wahl.

Diese Checkliste soll dabei helfen, Unternehmen zu bewerten, damit eine Kooperations-Entscheidung bewusst und gezielt getroffen werden kann. Dabei sollte ich nicht erwarten, ein absolut sauberes Unternehmen zu finden – nur wenige Unternehmen können es sich leisten ethisch perfekt und absolut nachhaltig zu sein, ohne sich um die eigene Existenzgrundlage zu bringen (Es gibt kein richtiges Leben im Falschen). Dennoch ist es wichtig näher hinzuschauen – denn schon allein das Hinschauen und Ansprechen verändert etwas.

Die Liste kann und soll auch Unternehmen helfen, umzudenken. Daher kann und darf sie gern weitergegeben werden.

Einige Kriterien sind sicher absolute No-go-Kriterien – die meisten aber sollten durch die gezielte Vergabe von Prioritäten oder Gewichten gegeneinander abgewogen werden. Bei vielen Kriterien ist es sicher auch sinnvoll, die Haltung des Unternehmens mit Punkten oder Noten zu bewerten, statt nur mit einem ja/nein.

Einige Kriterien sind ausschließlich negativ (-) , andere gehen ausschließlich positiv in die Bewertung ein (+). Manchen können sich – je nach Bewertung – auch in beide Richtungen auswirken (0). Aus Gründen der besseren Verständlichkeit wurde dieses nicht neutralisiert.

Zu beachten ist auch, dass es wichtig sein kann, den gesamten (weltweiten) Unternehmensverbund zu betrachten, nicht nur das Tochterunternehmen, mit dem man ggf. gerade Kontakt hat.

Produkte (die das Unternehmen herstellt)

Waffen (-)
Atomenergie(-)
Extrem umweltschädliche Produkte (-)
Unterdrückungstechnologie (-)
Gifte (-)
Pharma (-)
grüne Gentechnologie (-)
Tabak / Alkohol (-)
Haltbarkeit und Reparierbarkeit (0)

Soziale Kriterien

Arbeitnehmer

Kinderarbeit (-)
Gesundheitlich gefährliche Produktionsbedingungen (-)
Krankenversicherung (0)
Zulassung von Arbeitnehmervertretungen (0)
Elternfreundliche Arbeitsbedingungen (0)
keine Frauen in Führungspositionen (-)
(Ausmaß von) Off-Shoring (-)
Arbeitnehmerbeteiligung (Genossenschaft, et. al.) (+)

Umfeld

Pro Bono Aktivitäten(+)
Lokale Verankerung (+)
Soziales Engagement (+)
Menschenrechte (-)

Umwelt-Kriterien

Rohstoffe

Tierische Zutaten (-)
aus Monokulturen (-)
Raubbau an Rohstoffen (-)
Rohstoffe aus Diktaturen (-)
Schädliche / seltene / unter erheblichen Umweltschäden produzierte Rohstoffe (-)
Kinderarbeit (-)

Herstellung

Produktion „vor Ort“ oder weit entfernt? (0)
Abgase (-)
(extrem) energieaufwändige Produktionsmethoden (-)
Handarbeit (+)

Verpackung

Plastik (-)
Mehrfachverpackung (0)
Giftiges Material (-)

Transport

(unnötiger) Transport über große Entfernungen (-)
Transport per Luftfracht (-)
Energieaufwendiger Trransport (-)

Sonstiges

Tierversuche /Tierschutz (-)
Konservierungsmethoden (-)
Kreislauf- und Kundenorientierung (0)
Transparenz / Openness (0)

Politische Kriterien

Subventionsempfang (-)
Steuerflucht (-)
Unterstützung faschistischer Organisationen (-)
Geschäfte mit Diktaturen (-)
Art und Umfang der Parteispenden (0)
Vorteilsgewinnung durch (schmutzige) Lobbyarbeit (-)
US- MUtterunternehmen (der NSA-Überwachung verpflichtet) (-)
Korruption (-)
Verstoß gegen Datenschutz (-)
Verstoß gegen Verbraucherschutz (-)
Unehrliches / täuschendes Marketing (-)
Soziales Engagement (soweit nicht bereits unter Soziale Kriterien berücksichtigt) (+)

Informations-Kriterien

Umweltbericht (0)
Gleichstellungsbericht (0)
Sozialbericht (0)
Auskunftsbereitschaft (0)
Offene Kommunikation (0)
Eigentümer- und Beteiligungsstruktur offengelegt (0)

Mehr Lesen:

https://www.bewegungsstiftung.de/fileadmin/user_upload/bws/pdf/bewegungsstiftung/richtlinien_zur_geldanlage.pdf
http://friedenskreis-halle.de/ueber-uns/verein/handlungskodex.html
 http://www.greenpeace.de/sites/www.greenpeace.de/files/20110801-Greenpeace-Verhaltenskodex.pdf

Wenn ihr auf dem Laufenden bleiben wollt, dann abonniert doch unseren Newsletter.

 Oder folge uns auf Twitter unter @direkteaktion (viele Infos) und / oder @action_pur (nur Mitmach-Aktonen).

 

Was ist SAP?

Du gehst auf eine Party und siehst ein attraktives Mädchen auf der anderen Seite des Raumes. Du gehst zu ihr und sagst: „Hallo, ich bin großartig im Bett, wie wärs mit uns?“

Das nennt man Direct Marketing.

Du gehst auf eine Party und siehst ein attraktives Mädchen auf der anderen Seite des Raumes. Du gibst einer Freundin einen Hunderter. Sie steht auf und sagt: „Hallo, mein Freund dort hinten ist großartig im Bett, wie wärs?“

Das ist Werbung.

Du gehst auf eine Party und siehst ein attraktives Mädchen auf der anderen Seite des Raumes. Du gibst zwei Freundinnen von Dir einen Hunderter, damit sie sich in Hörweite des Mädchens stellen und darüber sprechen, wie großartig Du im Bett bist und wie heiß du bist.

Das nennt man Public-Relations.

Du gehst auf eine Party und siehst ein attraktives Mädchen auf der anderen Seite des Raumes. Du erkennst sie wieder. Du gehst zu ihr rüber, frischst ihre Erinnerung auf und bringst sie zu Lachen und Kichern. Und dann wirfst Du ein: „Hallo, ich bin großartig im Bett, wie wärs mit uns?“

Das ist Customer Relationship Management.

Du gehst auf eine Party und siehst ein attraktives Mädchen auf der anderen Seite des Raumes. Du ziehst Deine tollen Klamotten an, läufst herum und spielst Mr. Beschäftigt. Du setzt Dein bestes Lächeln auf, läufst herum und spielst Mr. Sympathisch. Du frischst Deinen Wortschatz in Deinem Gedächtnis auf und spielst Mr. Höflich. Du unterhältst Dich mit sanfter und weicher Stimme, Du öffnest die Tür für alle Frauen, Du lächelst wie ein Traum, Du verbreitest eine Aura um Dich herum, Du spielst Mr. Gentleman und dann gehst Du zu dem Mädchen und fragst: „Hallo, ich bin großartig im Bett, wie wärs mit uns?“

Das ist Hard Selling.

Du gehst auf eine Party und siehst ein attraktives Mädchen auf der anderen Seite des Raumes. SIE KOMMT HERÜBER und sagt: „Hallo, ich habe gehört, dass Du großartig im Bett bist, wie wärs mit uns?“

Das ist die Kraft der Marke.

Du gehst auf eine Party – langweilst alle mit Deinen nichtssagenden Aussagen – ein Schwarm von Mädchen kommt zu Dir und sagt: „Hallo, ich habe gehört, Du bist gar nicht so gut im Bett und trotzdem gehen alle mit Dir dorthin. Irgend etwas muß an Dir dran sein – wir zahlen jeden Preis – aber bitte lass‘ uns mit Dir ins Bett gehen !“

Das ist SAP.

Wird derzeit auf Google+ massiv geteilt, dort von Jürgen Koprax gepostet

 

Siehe auch weitere Artikel, zum Beispiel:

Grüne & die CDU

Warum wir keine Arbeiterpartei haben, aber dringend eine brauchen

SPD gegen Die Linke

Analyse: Parteiensystem in Deutschland vor dem Umbruch

Was Piraten von den Grünen lernen können

Abrechung mit den Nicht-Wählern und denen, die mit ihrer Zahl argumentieren


Wenn du diesen Artikel nützlich fandest, dann abonniere doch
unseren Newsletter oder unseren Feed. Beides hält dich schnell und kostenlos auf dem laufenden.

 

Oder folge uns auf Twitter unter @direkteaktion (viele Infos) und / oder @action_pur (nur Mitmach-Aktonen).

Auf identi.ca findest du uns auch unter @direkteaktion.